Soziokratie

Die Soziokratie ist ein Organisationsmodell, das von Gerard Endenburg Ende der 1960er Jahre entwickelt wurde und in ca. 100 Organisationen vor allem in den Niederlanden und den USA gelebt wird.

Endenburg hatte den Elektrotechnik-Betrieb seines Vaters mit ca. 80 Mitarbeitern übernommen und bei der ersten Betriebsratsversammlung sein eigenes Wort nicht mehr verstanden. Es wurde verbissen gekämpft und gestritten zwischen Führungs­kräften und dem Betriebsrat.

„Es muss doch einen anderen Weg geben, einen Weg des Miteinanders, statt des Gegeneinanders“, dachte sich Endenburg und entwickelte die Soziokratie.

In der Soziokratie hat jedes Teammitglied die Möglichkeit, die Grundsatz- und Rahmenbestimmungen des eigenen Arbeitsumfeldes wesentlich mitzugestalten. Einmal alle 4-6 Wochen trifft sich das Team und entscheidet im Konsent über z.B. die Budgetverwendung, die Prozesse, den Urlaubsplan, die gemeinsame Strategie, die Schwerpunkte in der Arbeit, die Aufgabenverteilung und die Entlassung/Neuaufnahme von Teammitgliedern. Nicht mehr die Führungskraft allein entscheidet, sondern alle Teammitglieder gemeinsam im Konsent. Dabei heißt Konsent: „Keiner hat einen schwerwiegenden Einwand im Hinblick auf ein gemeinsames Ziel.“ Jeder kann diesen Beschluss mittragen und ausführen, alle sind im Boot.  Bei diesen Teamsitzungen ist die Hierarchie aufgehoben und alle Teammitglieder haben eine gleichwertige Stimme. Die Sitzungen werden von einem gewählten Moderator geleitet, der nicht die Führungskraft ist und alle arbeiten gemeinsam an Entscheidungen, die für alle passen.

Dieses Vorgehen hat viele Vorteile:

  • Hohe Motivation der Mitarbeiter, weil sie ihre Arbeitsumgebung aktiv beeinflussen können
  • Dynamische Steuerung, weil jede Entscheidung wieder neu an die veränderten internen und externen Einflussfaktoren angepasst werden kann
  • „bessere“ Lösungen, weil die Sichtweisen aller Beteiligten mit einfließen können

In jedem Team wird ein Delegierter nach offener Aussprache im Konsent gewählt, der das Team zusammen mit der Führungskraft auf der nächsthöheren Ebene vertritt. Damit ist gewährleistet, dass die Sichtweisen und Messungen von unten auch nach oben weitergeleitet werden (Kombination aus Top-down und Bottom-up).

Seit Mitte der 90er Jahre sind soziokratische Organisationen in Holland von der Stellung eines Betriebsrates befreit. Die Mitbestimmung ist durch die Struktur gewährleistet und damit hat Endenburg sein Ziel eines neuen Miteinanders erreicht.

Anwendungsmöglichkeiten der Soziokratie

  • Konsent-Moderation bei Entscheidungen, die von allen getragen werden sollen oder als Form der Konflikt-Moderation
  • Teamentwicklung auf Basis der Soziokratie
  • OE/ Kulturwandel: Ein Team/ eine gesamte Organisation auf Basis der Soziokratie umstrukturieren

Weiterführende Literatur und Ressourcen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen