Hooponopono

„`Hoʻoponopono wird […] als eine geistige Reinigung definiert, als Familienkonferenz, in der zwischenmenschliche Beziehungen durch Gebet, Aussprache, Schuldbekenntnis, Reue und gegenseitige Vergebung wiederhergestellt werden.“ [1]

Diese Form des Vergebungsrituals innerhalb von Familien wurde lange Zeit in der hawaianischen Kultur gelebt und auch in der modernen Zeit fortgeführt. Tw. wurden diese Familienkonferenzen auch richterlich angeordnet und sie erinnern etwas an den außergerichten Tatausgleich oder modere Restorative-Justice Kreise, wobei Ho`oponopone ein innerfamiliäres Ritual blieb.

Morrnah Simenoa hat dieses Ritual der modernen Zeit angespasst und esoterisch angereichert. Ausgehend von einem Karmaglauben hat sie ein verkürztes Verfahren entwickelt, dass den Menschen von seinem negativen Karma reinigen soll und so den Kreis der Wiedergeburten zu druchbrechen hilft. Im Westen wurde ein verkürztes Ritual von einem Schüler von ihr  Stanley Hew Len bekannt, der in einer psychiatrischen Anstalt für Gefangene über einen Zeitraum von ein paar Jahren erstaunliche Erfolge erzielt hat. Fast alle Gefangenen wurden durch das Vergebungsritual geheilt, das er selbst auf Basis der Akten stellvertretend für die Insassen durchgeführt hatte. Für Len gibt es einen sogenannten Nullzustand, wo der Mensch frei ist und grenzenlose Möglichkeiten habe, keine Erinnerungen oder Identität. Dieser Nullzustand sei durch sein Ritual/Mantra aus dem Ho`ponopono zu erreichen. Len geht ferner von einer 100%igen Verantwortung für die gesamte Welt aus. Danach gehört alles Wahrgenommene zur persönlichen innere Realität, d.h. alle Äußere ist die Projektion aus dem Inneren des Menschen. Und wenn jemand dafür volle Verantwortung übernimmt und mit Hilfe dieses Rituals bearbeitet, dann kann sich auch die sog. Äußere Realität verändern.

Das konkrete im Westen verbreitete Ritual/Mantra besteht aus vier Sätzen, die hintereinander im Geist/ laut gesprochen werden, während an eine andere Person, an ein Ereignis, eine Emotion gedacht wird.

  • Ich liebe dich
  • Es tut mir leid
  • Bitter vergib mir
  • Danke!

Diese vier Sätze können entweder als Wort-Meditation einfach so wie das Herzensgebet gesprochen werden oder in Gedanken an besondere Situationen oder stellvertretend für andere Menschen.

Ressourcen

Fussnote

[1] Aus dem Wikipedia-Artikel: http://de.wikipedia.org/wiki/Ho%CA%BBoponopono, die gesamte Seite ist eine Zusammenfassung des Wikipedia-Artikels

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen